Schluckstörungen

schluckstörungen

 

Wann treten Schluckstörungen auf?


Schluckstörung sind Störungen des Schluckvorganges.
Diese treten in allen Altersgruppen auf und kommen bei verschiedenen Krankheiten vor.
Schluckstörungen sind z.B. neurologische Erkrankungen, darunter erhebliche Muskel- und Nervenkrankheiten, Erkrankungen im Hals- und Rachenbereich sowie der Speiseröhre und in der Umgebung im Brustbereich.
Patienten, die auf Intensivstation behandelt und beatmet werden, leiden auch an Schluckstörung.

 

Welche Symptome sind typisch?


Zu den häufigsten Symptomen gehören Schmerzen während des Schluckvorganges. Die Schmerzen kommen vom Bauch oder aus der Brust und können bis in andere Körperregionen wie bis zur Schulter ausstrahlen.
Die Betroffenen haben wenig Durst und gelegentlich kommt verdaute Nahrung über die Speiseröhre wieder zurück in den Mund.

 

Welche Ursachen liegen zugrunde?


Es gibt unterschiedliche Ursachen. Angefangen von körperlichen Fehlbildungen im Mund- und Rachenraum sowie der Speiseröhre bis hin zu Erkrankungen des Nervensystems wie Schlaganfall, Hirnblutung, Alzheimer und Parkinson.

 

Wie kann eine Schluckstörung therapiert werden?


Je nach Ursache richtet sich die Therapie.
Bakterielle Infektionen im Mund- und Rachenraum können mit dem Medikament Antibiotika behandelt werden. Handelt es sich um eine chronische Schluckstörung wird mittels Schlucktherapie versucht, den normalen Schluck- und Hustenreflex wiederherzustellen.

In einigen Fällen ist eine Nahrungszufuhr mittels Magensonde (Nutricia Flocare Gastrotube, Nutricia Flocare Nutrisoft Sonde) notwendig, wenn über dem Mund keine Nahrung mehr aufgenommen werden kann.

 

Sind ältere Menschen eher betroffen?


Viele ältere Menschen sind von Schluckstörung (Presbyphagie) betroffen. Im Alter lässt der Geruchs- und Geschmackssinn nach und damit auch der Appetit und das Durstverhalten.
Die Folge davon ist, dass die Schleimhäute austrocknen.
Ebenso sind die Reflexe, die Muskelkraft und die Bewegung im Mundbereich mit der Zeit schwächer. Hierdurch wird das Kauen und Schlucken beeinträchtigt.

 

Was kann man sich unter Schluckstörungskost vorstellen?


Es handelt sich um eine spezielle Ernährungsform für Patienten mit Schluckbeschwerden.
Durch spezielle Nahrungszusammenstellung ist es den Betroffenen möglich, problemlos Nahrung zu sich zu nehmen.
Solche Schluckstörungskost bietet Nestle an, wie z.B.

 

Welche Hilfe bringt eine Logopädie bei Kindern?


Von Schluckstörung können Säuglinge sowie auch Kleinkinder und Jugendliche betroffen sein. Nach eingehender Anamnese, folgt eine Therapie.
Logopädische Behandlung sind u.a. das der Bewegungsablauf aufgebaut und verbessert wird, die Zungenlage wird normalisiert, Krankhafte Bewegungsabläufe abgebaut, ggf. diätische Maßnahmen eingeleitet und Ess- / Trinkhilfen (Nestle Resource Junior/Trinknahrung) durchgeführt.


 
2021-12-27 09:41:00 / Trinknahrung
Passwort vergessen